Bei schönstem Sommerwetter empfing unser FC Rotmonten am Sonntagmittag den

selbsternannten Aufstiegsaspiranten FC Staad zum ersten Meisterschaftsspiel. Die

„Staader“ kamen mit breiter Brust ins «Gründi», konnten sie doch zwei Wochen zuvor

in einem Freundschaftsspiel den Drittligisten Rorschach-Goldach gleich mit 5:0

besiegen. Wir hatten zwar einige Ausfälle zu beklagen, konnten aber trotzdem eine

schlagkräftige Truppe aufstellen.

Das Spiel begann äusserst ausgeglichen. Beide Mannschaften versuchten, über die

Aussenbahnen zu Torchancen zu kommen. Wir spielten gefällige Kombinationen über

das Zentrum um Joshua und Ali und weiter auf den Flügel, wo vor allem in der

Anfangsphase Nino und der aufgerückte David gesucht wurden. Die Gegenstösse

wurden von der starken Defensive um Abwehrchef Nandor im Keim erstickt. Grosse

Torchancen waren in der Anfangsviertelstunde jedoch Mangelware. Dies änderte sich

nach 20 Minuten: Erst musste Aggressiv-Leader Grob mit Leistenbeschwerden

ausgewechselt werden, danach intensivierte Staad ihr Flügelspiel und kamen so zu

Torchancen. Einen ersten Torschuss nach einem Dribbling und Abschluss in Robben-

Manier konnte Weber dank eines tollen Reflexes noch mit dem Bein zum Eckball

abwehren. Die anschliessende Ecke brachte allerdings das 0:1: Der Ball flog über alle

hinweg zum zweiten Pfosten, wo ein Staader komplett blank einköpfen konnte. In der

Folge ging bei uns die Ordnung verloren, viele schnelle Ballverluste und ungenaue

Zuspiele waren die Folge. Weber hielt den Kasten aber dank guten Paraden und dem

Unvermögen der „Staader“ vorerst sauber. Zehn Minuten vor der Pause setzte sich der

Gast erneut über den Flügel durch und der Pass in die Mitte wurde von unserer

Hintermannschaft unglücklich ins eigene Tor abgelenkt. Mit dem 0:2 ging es zum

dringend benötigten Pausentee.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit gab es einige Auswechslungen. Diese brachten gleich neuen

Schwung in die Partie. Die Bälle wurden nun wieder zielstrebiger nach vorne auf die

Stürmer Bührer und Goncalves gespielt. Die „Staader“ brachten jedoch immer wieder

im letzten Moment ein Bein dazwischen. Selbst hatten sie nun auch mehr Torchancen,

da wir im Verlaufe der zweiten Halbzeit auf eine Dreierkette umstellten und Innenverteidiger

Tom mit viel Zug in die gegnerische Hälfte kam. Paraden von Weber und das

Lattenkreuz bewahrten uns vor dem 0:3 und in der 85. Minute kamen wir endlich zum

ersten Torerfolg. Nach einem weiten Ball auf Bührer kam es im Strafraum zu einem

Zusammenprall, in deren Folge der „Staader“ Torhüter den Ball nicht festhalten konnte.

Nino sagte danke und hob den Ball gekonnt in den Winkel. Wir drückten in der Folge

nach vorne und auf den Ausgleich. Zu klaren Torchancen kamen wir jedoch nicht, im

Gegenteil: In der letzten Spielminute spielten die Staader einen Konter gut zu Ende

und Weber war gegen den Schlenzer in die rechte Torecke chancenlos. Mit dem 1:3

ertönte dann auch gleich der Schlusspfiff.

Das Fazit dieses Spiels ist klar: Wir hielten gegen eine gute Mannschaft dagegen und

waren nahe am Punktgewinn. Die Mechanismen müssen noch greifen, gelingt dies

aber in den nächsten Wochen, dürften wir uns mit einer positiven Einstellung nach

vorne orientieren. Der erste Schritt dazu bietet sich am Samstag um 18.00 Uhr, wenn

wir auf den FC Appenzell treffen.

 

Edoardo Goncalves, 26.8.19